Ein Grabbau für einen Legionssoldaten in Jerusalem, erbaut von seinem Bruder. Zur Aussagekraft einer Inschrift, publiziert in IEJ 70, 2020

Authors

  • Werner Eck Köln

Keywords:

legio X Fretensis, funerary monument, vivus in Latin funerary inscriptions

Abstract

In IEJ 70, 2020, 90-98 a fragmentary funerary inscription of a Roman soldier was published. The stone cannot be called a stele, but is rather an ashlar that belongs to a larger funerary monument. It can be assumed with a high degree of certainty that the deceased served in legio X Fretensis, into which he was recruited at the age of 18; he died at the age of 28. The V in front of the name of the brother who built the tomb (aedificavit) is either to be understood as an abbreviated gentilic or as an indication that he carried out the construction during his lifetime.

In IEJ 70, 2020, 90-98 ist eine fragmentarische Grabinschrift eines römischen Soldaten publiziert worden. Der Stein kann nicht als Stele bezeichnet werden, ist vielmehr ein Quader, der zu einem größeren Grabmonument gehört. Man darf mit weitgehender Si-cherheit davon ausgehen, dass der Verstorbene in der legio X Fretensis gedient hat, in die er im Alter von 18 Jahren rekrutiert wurde; mit 28 Jahren ist er verstorben. Das V vor dem Namen des Bruders, der das Grabmal erbaute (aedificavit), ist entweder als abgekürztes Gentilnomen zu verstehen oder auch als Hinweis, dass er den Bau zu Lebzeiten ausführte.

Downloads

Published

2022-06-23

Issue

Section

Articles